Jahresrückblick 2020

Liebe Freunde, Unterstützer und Kameraden der Feuerwehr Burg/Salm,

das Jahr 2020 neigt sich dem Ende. Ein Jahr, das wir alle so schnell wohl nicht vergessen werden! Trotzdem wollen wir uns Zeit nehmen, um noch einmal zurück zu blicken:

Corona-Pandemie

“Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus!”, so endete unser Jahresrückblick 2019. Welches große “Ereignis” unserer Gesellschaft wirklich bevorstehen würde, konnten auch wir damals noch nicht erahnen. Und eins ist gewiss: Was dann kam, haben wir sicherlich nicht gemeint und uns und euch auch nicht gewünscht. Vielmehr haben wir uns auf viele große Ereignisse zusammen mit euch gefreut. Doch dazu im Folgenden mehr.

Ein Jahresrückblick ohne die Worte “Corona” und “Pandemie” wäre nicht vollständig. Und auch wenn wir die Worte alle in den letzten Monaten oft genug gehört haben, so gehören sie doch dazu. Sie waren es die unser Leben in den vergangenen Monaten deutlich geprägt und verändert haben. Zwei Worte mit weitreichenden Auswirkungen auf alle Bereiche unseres täglichen Lebens. Genau deswegen müssen sie auch Teil eines solchen Rückblicks sein.

Mit Karneval erreichte das neuartige Corona-Virus in Deutschland erstmals eine großflächige Bedeutung. Im Kreis Heinsberg (NRW) infizierten sich innerhalb kurzer Zeit viele Menschen mit dem neuartigen Virus und erkrankten zum Teil schwer. In der weiteren Folge breiteten sich der Erreger und die Krankheit dann nahezu flächendeckend in der gesamten Bundesrepublik aus. Erste Einschränkungen im öffentlichen Leben folgten nach und nach. Seit Beginn der Pandemie war und ist es uns ein besonderes Anliegen, sowohl Euch stets über die wichtigsten Neuerungen in diesem Zusammenhang auf dem Laufenden zu halten. So entstand am 15. März der erste Artikel zur aktuellen COVID-19 Lage. In den folgenden Monaten kam es zu zahlreichen Änderungen der Vorschriften und Maßnahmen. Durch diverse Updates haben wir die zentralen Informationen stets an dieser Stelle zusammengefasst.

Auch uns als Feuerwehr betrafen viele der Maßnahmen. Wie und in welcher Weise haben wir in den nachfolgenden Absätzen zusammengefasst:

Mitgliederentwicklung

Trotz aller Umstände, die das Jahr mit sich brachte, ist es uns auch dieses Jahr wieder gelungen neue Kameradinnen in unseren Reihen willkommen zu heißen. Mit Franziska Lingen konnten wir eine neue Burgerin und engagierte Feuerwehrfrau begrüßen. Franziska kommt von der Feuerwehr der VG Bitburger-Land und verfügt daher bereits über eine solide Ausbildung. Mit Louisa Ensch übernehmen wir eine neue Kameradin aus den Reihen unserer Jugendfeuerwehr. Dies zeigt uns immer wieder, wie wichtig die gute Jugendarbeit ist, um engagierten Nachwuchs gewinnen zu können. Somit steigt die Anzahl der Kameradinnen in unseren Reihen auf sechs Feuerwehrfrauen bei einer Gesamtzahl von 36 aktiv Feuerwehrdienst Leistenden.

Wir sind besonders stolz darauf, dass wir auch in diesem Jahr wieder den Trend der vergangenen Jahre fortsetzen konnten und erneut einen Zuwachs in unserer Mitgliederstatistik verzeichnen. Besonders freut uns, dass wir hierbei auch immer wieder neue Burger Bürgerinnen und Bürger oder auch alt Eingesessene für den Dienst in unseren Reihen begeistern können.

Aus- und Fortbildung

Zu Jahresbeginn starteten wir in gewohnter Weise in unseren Dienstrhythmus. Der Dienstplan sah wieder zahlreiche Dienststunden zu verschiedenen spannenden Themen vor. Im Januar meinten noch einige Kameraden, dass sich Fehler in den Dienstplan eingeschlichen hatten. Stand dort tatsächlich “Dienstsport” auf dem Plan? Ja und es machte scheinbar so viel Spaß und Freude, dass der Dienstplan nach dem ersten Dienstabend spontan erweitert wurde! Mehr dazu gibt es auch in dem separaten Artikel “Es kommt Bewegung in die Sache“.

Schnell stellte sich dann auf Grund der ausbrechenden Pandemie heraus, dass der Aus- und Fortbildungsbetrieb in diesem Jahr nicht in geplanter Form ablaufen kann. Nachdem am 11. März durch die WHO der Pandemiefall im Zusammenhang mit der Ausbreitung des “Corona-Virus” ausgerufen wurde, kam es zu den ersten Einschränkungen auch für die Feuerwehren als Teil der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr. Am 15.03. wurde der Dienstbetrieb bis auf weiteres eingestellt. Diese Maßnahme war erforderlich, um die Funktion der Feuerwehr im Einsatzfall aufrechterhalten zu können.

Nachdem sich die Infektionszahlen im Frühsommer etwas beruhigten, konnte der Übungsbetrieb im Juni wieder aufgenommen werden, wenn auch unter strengen Auflagen. Über sie Sommermonate konnten wir somit wieder einzelne Übungen abhalten. Diese waren für uns als Einheit umso wichtiger, haben wir doch im Mai unser geliebtes LF 16-TS gegen ein LF 8/6 tauschen müssen. Eine Einarbeitung auf dem Neuen Fahrzeug ist wichtig, um im Einsatzfall das Gerät jederzeit optimal zu beherrschen. In Kleingruppen wurde sich daher intensiv mit der Einweisung auf das neue Fahrzeug beschäftigt.

Durch die Lockerungen konnten auch vereinzelt Teilnehmer auf Lehrgänge entsendet werden:
Auf Kreisebene absolvierten Louisa Ensch, Sophie Schäfer und Natalie Szczybylo die Grundausbildung.

Einsatzgeschehen

Not- und Unfälle kennen keine Pandemie und geschehen auch weiterhin. Oberstes Ziel aller Einschränkungen im Feuerwehralltag war und ist der Erhalt der Einsatzfähigkeit. Dies ist uns auch gelungen und so konnten wir in 30 Fällen (Stand 31.12.2020) adäquate Hilfe leisten. Das Spektrum der Einsatzlagen verteilte sich hierbei auf 15 Brandeinsätze, 13 Hilfeleistungseinsätze und einen Gefahrstoffeinsatz. Angefangen beim klassischen Mülltonnenbrand und der Absicherung im Verkehrsraum bis hin zum Gebäudebrand und einer Höhen-/Tiefenrettung wurde erneut das gesamte Spektrum der Feuerwehrtechnik gefordert. Hier zeigte sich auf Grund der fehlenden Übungen in diesem Jahr, wie der gute Ausbildungsstand der letzten Jahre zusammen mit Disziplin und Erfahrung eine funktionierende Einheit bilden.

Veranstaltungen

Alle geplanten Veranstaltungen der Feuerwehr Burg/Salm fielen der Pandemie zum Opfer. Unsere Gesundheit und die unserer Gäste sind uns das wichtigste Gut. Daher haben wir sämtliche regulären Veranstaltungen abgesagt. Besonders getroffen hat uns dies für unser geplantes Jubiläumsfest im Mai: 95 Jahre Feuerwehr und 40 Jahre Jugendfeuerwehr Burg/Salm waren uns ein Anlass zum Feiern. Die Vorbereitungen hierfür liefen bereits bevor das Virus und die daraus folgenden Beschränkungen uns erreichten. Wir hoffen, dass wir unser nächstes großes Jubiläum (100 Jahre FFW Burg/Salm) dann alle gemeinsam feiern können und die Pandemie zusammen hinter uns gelassen haben!
Anlässlich des Feuerwehrfestes sollte unser liebgewonnenes LF 16-TS nach 38 Dienstjahren – 19 davon bei uns – in den Ruhestand geschickt und das neue LF 8/6 offiziell an uns übergeben werden. Dieser Austausch erfolgte dennoch am 09. Mai in aller Stille. Um dennoch zusammen mit allen Burgern an unser Feuerwehrfest und die Dorfkirmes zu denken kam es zu einer kleinen Geste unsererseits.

Im Herbst sollte es wieder auf große Fahrt gehen. Wir wollten uns einen Kurzurlaub in München gönnen. Auch hier liefen die Vorbereitungen bereits über ein Jahr und trotzdem hatten alle Verständnis für die Absage. Die Zeit für Urlaub kommt wieder, aktuell haben wir alle gemeinsam wichtigeres zu tun, um dazu beizutragen!

Im November mussten wir alle auf den traditionellen Sankt-Martinsumzug verzichten. Kein gemeinsamer Umzug, kein großes Feuer, keine Verlosung. Unsere Jugendfeuerwehr hatte da eine tolle Idee: “Wenn keine Laternen zusammen kommen dürfen zum Umzug, bringen wir die Laternen eben in jedes Haus!” So bastelten Sie für jeden Haushalt in Burg eine kleine Laterne und verteilten diese als Zeichen der Hoffnung und des Zusammenhaltes am Tag des geplanten Martinsumzugs im gesamten Ort.

Auch unsere heiß geliebte Nikolausparty im Dezember haben wir bereits frühzeitig abgesagt. Trotzdem hat der Nikolaus es sich nicht nehmen lassen auch dieses Jahr wieder nach Burg/Salm zu kommen. Wir hoffen darauf, dass wir im nächsten Jahr wieder gemeinsam mit den Rockpiloten und euch abheben können und dem Namen des Festschuppens gerecht werden!

Danksagungen

An dieser Stelle wollen und dürfen wir es nicht versäumen auch Dank auszusprechen: Zu aller erst gilt dieser all unseren Kameradinnen und Kameraden, insbesondere auch von den anderen Organisationen für die vielen geopferten Stunden Freizeit. Wir danken für die stets gute und professionelle Zusammenarbeit in allen Lagen.
Weiterhin bedanken wir uns bei unseren Partnern/Freunden, Unterstützern, Gönnern und Förderern. Ohne euch wäre vieles nicht in dem Umfang leistbar, wie wir es gewohnt sind.
Besonderer Dank gilt all denjenigen, die mit Disziplin und Verantwortung in diesem besonderen Jahr die Einschränkungen ohne Proteste hingenommen haben und dadurch mit dazu beitragen, dass wir möglichst schnell wieder in unseren gewohnten Alltag finden können.

Zukunftsmusik (Ausblick)

An dieser Stelle wagen wir normalerweise gemeinsam einen kleinen Blick in die Zukunft. Doch da in diesem Jahr sowieso alles anders war, ist auch das hier anders. In der aktuellen Zeit und Lage ist es kaum möglich, wenige Wochen zu planen, schon gar nicht ein Jahr. Die Dynamik erfordert eine ständige Beobachtung der Entwicklungen und eine daraus resultierende Anpassung der eigenen Maßnahmen! Hoffnung hilft uns zwar durch diese Zeiten, aber wir wollen dennoch realistisch bleiben.

Für uns als Feuerwehr galt es schon immer, aber in dieser Zeit gilt es für alle nun umso mehr: Nur zusammen können wir diese Lage meistern! Mit Disziplin, Verantwortung und entschlossenem Handeln, kann jeder einzelne uns alle dabei unterstützen, diesen schwierigen und ausdauernden Einsatz abzuschließen! Unser Appell lautet daher: Haltet euch an die Regeln! Helft und unterstützt euch gegenseitig! Gemeinsam sind wir stark!

Vielleicht erwartete und ja doch noch die ein oder andere, größere oder kleinere Überraschung. Und wenn wir ehrlich sind, machen diese dann doch die meiste Freude.

Wir dürfen gespannt sein, was das Jahr 2021 für uns alle mit sich bringt. Um keine Neuigkeiten zu verpassen, empfehlen wir den regelmäßigen Besuch unserer Homepage. Damit entgehen Euch zumindest keine Neuigkeiten von unserer Seite!

In diesem Sinne wünschen wir Euch allen ein schönes und vor allem gesundes Neues Jahr!

Eure Feuerwehr Burg/Salm